Liebe Schulgemeinschaft,

http://cvo.berlin/redaxo/index.php?rex_media_type=rex_mediapool_maximized&rex_media_file=gsvvorstand19_20.jpg&buster=1569586011

wir - Alma, Kathi, Kaspar und Theresa (v.l.n.r.) - wurden von den Schülerinnen und Schülern unserer Schule zum neuen GSV-Vorstand gewählt. Unsere Aufgabe wird es dieses Jahr sein, die Schülervertretung des CvO anzuleiten und ein offenes Ohr für alle Wünsche, Beschwerden und Projekte der Schülerschaft zu haben. Natürlich freuen wir uns auch schon auf eine gute Zusammenarbeit mit den Eltern und Lehrern sowie der Schulleitung und hoffen, dass wir auch dieses Jahr unsere Schule gemeinsam wieder ein kleines Stückchen besser machen können. Bei Fragen und Anregungen stehen wir euch allen immer gerne zu Verfügung. Schreibt doch einfach eine Mail an uns.

Viele Grüße,

Euer GSV-Vorstand

Gesamtschüler*innenvertretung

Die Ergebnisse der Wahlen  für die Gremienvertretungen im Schuljahr 2019_20 findet ihr hier: 

Gesamtkonferenz:

Vertreterinnen: Johanna - Q1 und Isa - Q3

Stellvertreterinnen: Aarun - 10.3 und Katharina - Q3

Gesamtelternvertretung:

Vertreter: Kaspar - Q1 und Nick - 9.1

Stellvertreterinnen: Irma - Q3 und Johanna - Q1

Schulkonferenz:

Vertreter*innen: Theresa - Q3 und Lao- Q3 sowie Alma - Q1 und David - Q3

Stellvertreterinnen: Frederike - Q1 und Katharina - Q3


Die noch fehlenden Vertretungen werden nach der nächsten GSV-Sitzung ergänzt.

Die Willkommensklassen am CvO

Seit 2015/16 gibt es zwei Willkommensklassen am CvO-Gymnasium, mit insgesamt 24 Schüler*innen. Die Klassen sind sehr international und immer wieder anders. Jedes Jahr kommen neue Schüler*innen zusammen und proben "Diversität" im Alltag: mit verschiedenen Lebensgeschichten, Schulvorerfahrungen, Alter, Bleibeperspektiven, Ideen und Träumen.

Wir arbeiten mit einem Stundenplan, in dem circa acht Fachkolleg*innen die Klassen in musischen Fächern, in Sport, in Mathematik, Englisch, Nawi und Ethik unterrichten.

Die Klassen wählen ihre Klassensprecher, die an den GSV-Treffen teilnehmen.

Die Schüler*innen haben von Anfang an viele Unterstützer gefunden (bes. Lesepaten und -patinnen - meist engagierte Eltern und ehemalige Lehrer*innen). Auch immer mehr deutsche Schüler*innen bemerken, dass es diese Klassen gibt und suchen im Rahmen der Lernpaten-AG Kontakt.

Beitrag zum Wettbewerb "Dicke Luft"Wir haben in den letzten Jahren viele Erfahrungen gesammelt und Projekte ausprobiert (z.B. digitale Porträts, Videos, einen Rap, Wandbilder, Animationen, Klassenzeitungen) und Preise gewonnen (so beim Wettbewerb der Akademie der Künste "Dicke Luft in der Stadt" und beim Videowettbewerb "Wir sind anders" 2018).

Auch außerschulisch gibt es seit März 2019 Angebote, gemeinsam zu lernen, sich zu begegnen und etwas für den Kiez zu tun. Treffpunkt ist - jeden Dienstag Nachmittag - das Sprachcafé Deutsch-Polnisch in der Schulzestraße. Die Idee „Kiez Rebellen“ ist offen für alle, die Interessen (Sport, Natur) teilen und die deutsche Sprache benutzen möchten.

In diesem Schuljahr wird es außerdem ein Filmprojekt geben, wo sich Schüler*innen aus den Willkommensklassen mit deutschen Jugendlichen treffen können, weil sie sich füreinander interessieren. Auch das Thema "Fridays for Future" wird Anlass sein, gemeinsam etwas zu machen.

Schulsanitäter*innen

Seit ungefähr acht Jahren sind in bestimmten Notfällen unsere Schulsanitäter*innen zur Stelle, um eine Erstversorgung zu übernehmen. Ein Notruftelefon steht der Gruppe zur Verfügung und bei Bedarf wird über das Sekretariat der Schule die jeweilige Ansprechperson (abhängig vom Stundenplan) kontaktiert und steht den Schüler*innen sofort zur Seite. Im Lehrer*innenzimmer hängt die Liste mit den Namen der Sanitäter*innen ebenso aus - auch die Lehrkräfte können somit schnell Kontakt aufnehmen.

sanitascheDas Malteser Hilfswerk unterstützt die Schulsanitäter*innen bei deren Ausbildung.

Freiwilliges Jahr Beteiligung

Untersützung erhielt unsere Schule im vergangenen Schuljahr, insbesondere unsere Schülerschaft und die Willkommensklassen, von Raphael. Er war bis Ende August noch täglich im Hause und konnte im GSV-Raum neben der Caféteria angesprochen werden. Häufig war er jedoch in verschiedenen Projekten für die Willkommensschüler*innen unterwegs.